Abgas-Skandal – ist das wirklich nötig?

In fast allen Ländern werden Abgase in die Welt gepumpt. Allein ein PKW der Mittelklasse stößt auf einer 100 kilometerlangen Strecke 16kg Co² in die Luft. CO² lässt nur einen Teil der Wärmestrahlen wieder zurück ins Weltall, der andere Teil bleibt in der Atmosphäre und erzeugt Wärme. Aber wenn zu viel CO² in der Atmosphäre ist, wird es immer wärmer. Pflanzen sterben, Tiere sterben aus und die Ozeane überschwemmen Länder, weil die Polkappen schmelzen. Das alles passiert, wenn weiterhin Abgase in die Atmosphäre gepumpt werden. Die Hersteller von PKWs sollten die Abgaswerte reduzieren, anstatt die Software ihrer Autos zu manipulieren! Wenn wir nichts unternehmen, wird es immer wärmer auf der Welt.

Ich finde, dass man mehr auf die Umwelt achten sollte 🙂

Bild: Pixabay@webandi

 

Viele, viele bunte Blumen…

Es gibt viele Arten von Frühlingsblumen, die sehr bunt sein können, aber sie sehen nicht nur gut aus, sondern riechen auch sehr gut.

Es gibt z.B:

Schneeglöckchen: die Schneeglöckchen gibt es nur in der Farbe weiß. Die meisten Schneeglöckchen blühen im April, aber manche fangen auch schon an im Januar zu blühen. Schneeglöckchen können aber auch giftig sein. Wenn man eine kleine Menge von den  Blättern, Blüten, Zwiebeln oder Früchten isst, können Magen- und Darmprobleme mit Erbrechen, Bauchschmerzen und Durchfall folgen, manchmal tritt auch ein vermehrter Speichelfluss auf.

Krokus: Den Krokus gibt es in verschiedenen Farben, wie z.B. in violett, weiß, blau, gelb oder orange. Manche Krokusse sind auch gestreift. Sie blühen meistens von Januar bis April, am besten ist es, wenn man sie dahin pflanzt, wo die Sonne hin scheint. Giftig sind Krokusse nicht.

Tulpen: Die Tulpe ist eine Garten- oder auch Wildblume. Es gibt 150 verschiedene Arten und Farben von Tulpen. Zwei davon sind z.B. die Papageientulpe oder die Sterntulpe. Die Tulpe hat meistens vier bis sechs Blätter. Tulpen werden meistens 15-60cm hoch und ihre Blütezeit ist von März bis Juni. Eine Tulpenzwiebel kann man mehrere Jahre verwenden.

Ranunkeln:

Die Ranunkel stammt aus dem Orient und kam im 16. Jahrhundert aus der Türkei nach England. Die Ranunkel geriet in Vergessenheit, doch inzwischen erfreut sie sich wegen ihrer satten Blütenfarben wieder. Es gibt Ranunkeln in den Farben orange, gelb, rot, violett, weiß und rosa. Die meisten Ranunkeln werden als Frühlingsschmuck in Töpfe und Kästen gepflanzt und verschönern so den Raum, die Terrasse oder den Balkon. Bei diesen Exemplaren sollte man darauf achten, dass sie keinen Frost abbekommen, denn sehr niedrige Temperaturen sind sie aus ihrer Heimat nicht gewohnt.Ranunkeln zählen zwar zu den Giftpflanzen, haben aber auch als Heilpflanzen eine gewisse Bedeutung. Die Inhaltsstoffe der Pflanze wirken gegen Rheuma, verschiedene Hauterkrankungen und Arthritis. Wenn man Teile der Ranunkel unkontrolliert einnimmt, kann dies zu Übelkeit, Erbrechen und sogar zu  einer Vergiftung führen. Darum sollte man vorsichtig sein, wenn man Kinder oder Tiere in den Garten lässt.

Primeln:Das Gute an Primeln ist, dass sie auch im Winter anfangen können zu blühen. Man kann sie gute für Deko nehmen. Sie sind aus der Familie der Primelgewächse. Etwa 500 Arten gehören auch zu dieser Familienart.

Stiefmütterchen: Die bekannten Farben der Stiefmütterchen sind weiß, violett, ein zartes rosa, leuchtendes orange, wein-rot und gelb. Sie blühen zwischen Oktober und November. Das Stiefmütterchen wird Stiefmütterchen genannt, weil das breite unterste Kronblatt die „Stiefmutter“ ist, sie bedeckt teilweise die seitlichen „Töchter“ und die bedecken wiederum die beiden obersten „Stieftöchter“.

 

LAETICIA BRINGMANN & AMINA POOS 6G1

 

 

 

 

 

Ist ein Drehkreuz vor dem Schulklo wirklich nötig?

Die Toiletten auf den Schulen, sind oft durch Schüler Verunreinigt und beschädigt. Das ist sehr schade, denn wer soll das denn Bezahlen? Durch eine Toilettengebühr währen alle Schüler bestraft. Aber immer noch können manche Schulen das Problem eigentlich nicht anders lösen.

Es gibt aber auch eine andere, bessere Lösung: ein Drehkreuz.

Alle Schulen können sich das nicht einmal leisten ein Drehkreuz aufstellen zu lassen, da es sie ab ungefähr 200 Euro gibt, aber sie können auch viel teurer sein. Da es von billig bis sehr teuer alles gibt, muss man manchmal tief in die Tasche greifen, die Hochwertigen sind meist auch die besten, da die Materialien meist hochwertiger und besser verarbeitet sind. Nochmal, um zurück auf die Schulen zu kommen, dass muss nicht sein, wenn es keine Verunreinigungen, Defekte durch Schüler geben würde. Wenn die Schüler die Toiletten ordentlich benutzen würden, dann müsste man diese Maßnahme nicht ergreifen. Durch diese Maßnahme kann man die Sicherheit und Sauberkeit größtenteils gewährleisten. Das ist schon mal etwas, denn so kann man gucken, wer in der Zeit eines Schadens auf der Toilette war und ihn leichter identifizieren. Es ist zwar teuer, aber sinnvoll, denn man findet leichter heraus, was jemand zerstört, verunreinigt oder sonst noch angestellt haben könnte. Durch das Auflegen des Schülerausweise kann man das Drehkreuz öffnen. Anhand des Schülerausweise kann man nachvervolgen, wer wann auf der Toilette war. Schäden und Verunreinigungen können nun eindeutig den Schülern nachgewiesen werden.

Ich finde es unnötig, wenn vor dem Klo ein Drehkreuz steht, denn ein Drehkreuz ist nicht gerade billig. Trotzdem ist es an manchen Schulen nötig. Weil es viele respektlose Schüler gab, gibt und geben wird.

Bild von Corey Ryan Hanson auf Pixabay

Frühling – die schönste Jahrezeit!

Das Wetter im Frühling! Nach einem harten Winter mit Schneechaos und Kälte folgt ein recht angenehmer Frühling. Jetzt im Frühling wird es wärmer und die Sonne kommt öfter heraus. Man will schon jetzt die T-Shirts aus dem Schrank holen. Aber kramt noch nicht die T-Shirts raus, denn der Wind ist noch kalt und ihr könnt euch eine Erkältung holen!

Ich finde, dass der Frühling die schönste Zeit im Jahr ist, weil man nach dem kalten Winter endlich wieder heraus kann. 🙂

„frühling-sonne-tag-landschaft“ von Veronika2002 Pixabay

 

 

 

In der Massentierhaltung müssen die Schweine leiden

Wie viele Schweine werden in Deutschland zum Zweck von Fleischproduktionen gehalten ?

In Deutschland werden rund über 27,2 Mio. Schweine zum Zweck von Fleischproduktionen gehalten. Etwa 11,9 Mio Mastschweine und knapp 13,4 Mio. Ferkel. Und noch knapp 1,9 Mio Zuchtschweine.

Für die Mast in Deutschland werden männliche als auch weibliche Schweine gehalten. Im Jahr werden rund 750 Mio. Tiere geschlachtet.

Die Tiere werden mit Gewalt gezwungen sich an die Haltungsformen zu halten. Bei den Schweinen ist es der Fall, dass ihre Ringelschwänze entfernt werden.
Was passiert mit den Tieren?  Tiere leiden wie wir Menschen! Sie haben Gefühle wie wir, denn sie sind ja auch Lebewesen.
Wie würdest du dich fühlen, wenn du in einem ganz kleinen Raum eingesperrt wärst?
Mit einem Messer erfolgt je nach Schlachthof ein Bauchschnitt, die Schweine werden dann vor oder nach dem Schnitt mit den Hinterbeinen an eine Förderkette gehangen.
Obwohl die Schweine von Natur aus auf einem weichen Boden (Untergrund) leben, sind alle Buchten mit einem Spaltenboden ausgestattet, der den gesamten Lebensbereich abdeckt. Durch die Spalten kann der Urin der Schweine abfließen. Die Böden bestehen oft aus Bentonstegen und sind so hart, dass die Schweine unter schmerzhaften Gelenkentzündungen leiden.
Wie alt werden Schweine ungfähr?
Schweine, die geschlachtet werden, werden ungefähr nur 6-7 Monate alt.

Dagegen werden Hausschweine 10-15 Jahre alt.

Ich denke, dass die Tiere mehr als leiden! Sie sind hilflos und wissen nicht, was sie machen sollen. Weil sie in ihrem Leben nichts Schönes erleben, wollen sie nur noch den Tod. Manche Tiere, die eine schwere Krankheit haben, werden einfach so getötet, damit sie andere Tiere nicht anstecken.

Was ist deine Meinung zur Massentierhaltung?

LB

 

Ein Paradies für Bastler

Von Maker Faire hat bestimmt jeder Bastler schon mal gehört. Eine Messe, wo kreative Erwachsene, Jugendliche und auch Kinder ihr Gebautes, Gebasteltes und Gewerktes vorstellen und präsentieren. Ich fahre jedes Jahr auf eine Maker Faire. Diese findet auf der ganzen Welt statt.  Dort gibt es viele tolle Sachen. Zum Beispiel im Jahr 2018 gab es das Zapfwellen-Orchester oder viele weitere Workshops!
Ein Beispiel ist Arduino-Hannover. Arduino-Hannover ist ein Verband aus vielen freiwilligen Helfern, die an manchen Maker Faire´s mitmachen und einen Workshop anbieten. Im Jahr 2017 bauten sie einen Arduino-LED-Chaiser. Ein LED Chaiser ist eine Art Lampe mit LED’s, die in unterschiedlichen Formen blinken können.

Es gibt auch natürlich Fastfood-Wagen, aber auch wie alles andere auf einer Maker faire, sind auch die sehr speziell. Ausländisches Essen oder einfach eine Bratwurst. Meistens ist nicht nur das Essen ausländisch, sondern auch die Verkäufer. Man kriegt ein Armband am Eingang, aber nur, wenn man ein Ticket schon im Voraus über das Internet bezahlt hat. Wenn dies nicht der Fall ist, muss man an eine Kasse am Eingang gehen und sich eines kaufen.Und dann kann man eintreten in das Bastlerland.

Ich find die Maker Faire toll, weil sie einfach kreativ ist (:

Massentierhaltung verletzt das Recht der Tiere auf ein würdiges Leben

Masssentierhaltung ist sehr grausam. Aber was ist Massentierhaltung? Und welche Tiere sind betroffen?

Bei der Massentierhaltung werden viele Tiere zusammen in einem Raum eingesperrt und nacheinander geschlachtet. Ihr könnt euch das nicht vorstellen? Stellt euch vor, ihr seid mit 40 Leuten in einem 10 Quadratmeter kleinen Zimmer für mehrere Tage eingesperrt.

Doch zurück zu den Tieren: Es ist schon hart… Vor allem weil alles so eng ist. Die Tiere kriegen Panik und verletzen sich gegenseitig. Hühner hacken sich gegenseitig mit den Schnäbeln tiefe Wunden ins Fleisch. Um dies zu verhindern, werden ihnen die Schnäbel einfach abgeschnitten. Und auf einmal ist das Licht für immer aus… Es leben und sterben pro Jahr in Deutschland ca. 745 Mio. Tiere. In Deutschland werden 159 Millionen Hähnchen, 26,9 Millionen Schweine und 12 Millionen Kühe für die Massentierhaltung gezüchtet.

So sieht es hinter den „Kulissen“ aus:

Vielen Tieren wird Gewalt angetan: Nicht nur Schnäbel, sondern auch Ringelschwänze bei Schweinen werden abgetrennt. Bei über 50 Millionen Ferkeln werden pro Jahr die Eckzähne ohne Betäubung abgeschliffen.

Die Rechte der Tiere werden ignoriert und ihre Bewegungsfreiheit wird stark minimiert.

Das Leben in der Massentierhaltung sieht meistens so aus: Teilweise kommen schon ganz junge Tiere in die Massentierhaltung. Dort bleiben sie nicht lange. Kranke Küken zum Beispiel werden nach ihrer Geburt sofort geschreddert oder vergast. Auch  männliche Küken werden getötet, weil sie keine Eier legen und nicht so schnell Fett ansetzen.

Antibiotika wird massenhaft in die Tieren „reingestopft“, damit die kranken die gesunden Tiere nicht anstecken. Durch Medikamente sind die Tiere schneller schlachtreif, als wenn sie biologisch gehalten würden.

Doch wie schmeckt das Fleisch, das aus der Massentierhaltung stammt?

Das Fleisch ist wässriger, geschmackloser und nicht gesund. Da die Tiere unter sehr großem Dauerstress stehen, sind ihre Zellen anders und es tauchen Ähnlichkeiten mit Krebszellen auf.

Zusammengefasst finde ich Massentierhaltung respeklos den Tieren gegenüber. Die Tiere haben auch ein Recht zu leben und nicht gleich sofort geschlachtet zu werden.

 

Die Massentierhaltung von Hühnern

Es werden am Tag ca. 432.000 Hühner und im Jahr um die 150 Miliarden Hühner geschlachtet.  Etwa 97 % der Hühner leben in Bodenhaltung und auf viel zu kleinem Raum. Bis zu 26 Masthühner auf einem Quadratmeter. Die Überzüchtung von Masthühnern kann zu Problemen führen. Es gibt drei Arten von Masthühnerhaltung: In der Kurzmast werden die Masthühner schon nach etwa 28 bis 30 Tagen und mit einem Gewicht von etwa 1,5 kg geschlachtet.

Bei einer Mittellangmast werden die Masthühner nach etwa 35 Tagen und einem Gewicht von etwa 2 – 2,2 kg geschlachtet. Bei einer Langmast leben die Masthühner um die 42 Tage und erreichen ein Endgewicht von etwa 2,7 kg. Etwa 5 bis 7 % der Küken sterben bevor sie ihr (Schlacht-) Alter von ohnehin nur ein paar Wochen erreichen. Bei einer Haltungsform liegen die zulässigen Besatzdichten bei 33 bis 39 kg Lebensgewicht pro Quadratmeter das sind ungefähr bei 18 Masthühnern pro Quadratmeter. Untersuchungen stellen fest, dass die Obergrenze immer wieder überschritten wird. Der Stallboden wird nur einmalig vor Mastbeginn mit Pellets, Holzspäne oder Stroh eingestreut. Die Einstreuqualität verschlechtert sich in der Mastzeit und das Risiko für Verletzungen und Krankheiten steigt fortwährend.

Fast alle Masthühner leiden an schmerzhaften Fußballenerkrankung, da sie zwischen Einstreu und Exkrementen stehen müssen. Untersuchungen zeigen, dass zum Ende der Mastzeit der Boden aus  etwa 90 % aus Exkrementen und nur noch zu etwa 10 % aus Einstreu besteht. Die Masthallen sind künstlich beleuchtet und wenn man Glück haben kann, kommt noch ein bisschen Tageslicht hinein. Im Einsatz sind am häufigsten Lampen, die nicht so hell sind, das verlangsamt nämlich die Gewichtszunahme. Heizungen und Lüftungen regulieren in jeder Masthalle die Temperaturen  automatisch und passen sich schrittweise dem Alter der Hühner an.

Wenn die Klimareglung ausfällt oder nicht an die Bedürfnisse der Jungtiere angepasst ist, sinkt die Temperatur in der Halle. Die Jungtiere zittern und rücken ganz eng zusammen, zu niedrige Temperaturen können sogar bei den Küken das Ende bedeuten. Reicht im  Sommer die Kühlleistung nicht, wird es für Masthühner in einem vollbesetzten Stall dagege schnell zu heiß sein. Sie liegen dann mit gespreizten Flügeln und offenem Schnabel auf dem Stallboden und sterben an einem qualvollen Hitzetod. Masthühner leiden an Fehlstellung der Beine oder Hautverletzungen durch das Picken und kratzen der anderen Hühner.

Shift ein gutes Handy

Ich wohne in einem kleinen Ort namens Falkenberg. Dort hat ein besonderes Unternehmen sein Zuhause gefunden. Es heißt SHIFT und stellt fair produzierte Handys her. Ich habe mich mit einem der beiden Entwickler getroffen. In einem Interview berichtete mir Samuel Waldeck über die Geschichte von SHIFT. Er und sein Bruder Carsten Waldeck gründeten die Firma SHIFT 2014.

Interview:

Jannis: „Wie kamt ihr auf den Namen SHIFT?“
Samuel: „Shift bedeutet Veränderung oder Transformation und wir wollen mit Shift gerne etwas anders machen als viele andere Technikfirmen. Wir wollen gerne auf Nachhaltigkeit achten und auf die Natur und auf die Menschen, mit denen wir zusammen arbeiten und leben.“
Jannis: „Wie kamt ihr auf den modularen Aufbau des Handys?“
Samuel: „Wir bauen schon länger Smartphones, realisieren die Reparaturen hier in Deutschland und konnten so Erfahrungen sammeln, was es bedeutet Smartphones zu bauen, die einfach zu reparieren sind. Und weil uns wichtig ist, dass die Handys immer wieder repariert werden können und nicht weggeschmissen werden sollen, haben wir stetig optimiert. Es ist viel Arbeit, bis ein Smartphone entwickelt ist, besonders wenn der Aufbau modular ist und
einzelne Komponenten ganz leicht tauschen werden können.“
Jannis: „Laufen eure Geschäfte gerade gut?“
Samuel: „Ja ,wir sind sehr zufrieden. Wir sind immer noch ein sehr kleiner Smartphone-Hersteller, aber trotzdem sind wir zufrieden mit den Umsätzen, die wir machen können und merken, im richtigen Tempo zu wachsen. Es ist nicht unser Ziel, schnell groß zu werden, sondern, dass wir in genau der richtigen Geschwindigkeit wachsen, so dass es sich gut anfühlt.“
Jannis: „Wie viele Mitarbeiter habt ihr in Deutschland und in China?“
Samuel: „Wir haben in Deutschland knapp 20 Mitarbeiter und in China 12 Mitarbeiter.“
Jannis: „Wie entstehen die Namen für die Handys?
Samuel: „Die Zahl bezieht sich immer auf die Zollgröße des Displays. Das Shift6M hat ein 6 Zoll-Display. Es ist unser Neuestes und wenn es eine neue Version gibt, dann kommt eine weitere Zahl dazu, z.B. Shift6.1. Das „M“ das steht für Modular. Wir haben auch noch ältere Modelle. Die sind nicht modular aufgebaut.“
Jannis: „Was war es für ein Gefühl, als ihr euer erstes fertiges Handy in den Händen gehalten habt?“
Samuel: „Das ist eine gute Frage. Es war ein cooles Gefühl. Wenn man ein Produkt entwickelt, arbeitet man gerade bei einem Handy sehr lange bis das wirklich fertig wird und dann sein Produkt in den Händen zu halten, ist etwas ganz besonderes. Wir arbeiten zum größten Teil am Computer. Irgendwann sein Werk fertig zu erleben und zu entdecken, dass die vielen Gedanken, die wir uns gemacht haben aufgehen, ist eine besonders schöne Erfahrung.“
Jannis: „Wo kann man eure Handys kaufen?“
Samuel: „Unsere SHIFTPHONES kann man fast nur bei uns kaufen, aber es gibt ein paar faire Läden, die unser Smartphones anbieten. Das sind insgesamt 5 Stück, überall in Deutschland verteilt. Dort kann man sich anschauen und testen und auch kaufen. Die meisten Geräte verkaufen wir allerdings über unseren online Shop.“
Jannis: „Wie viele Leute kaufen bei euch im Durchschnitt Handys?“
Samuel: „Innerhalb der letzten 4 Jahre haben wir knapp 30.000 Geräte verkauft.“
Jannis: „Wie entstand eure Firma?“
Samuel: „Wir hatten die Idee einen Kamera-Kran zu bauen. Das ist ein Gerät, wo man ein Smartphone oder auch eine etwas größere Kamera dranhängen kann, um Aufnahmen zu machen. Wir hatten die Idee einen sehr handlichen Kamerakran zu bauen. Es gibt ja so ganz große Dinger, die auch für professionelle Filmarbeiten benutzt werden und wir wollten ihn etwas kompakter bauen. Die Idee haben wir auf einer Crowdfunding-Plattform vorgestellt. Crowdfunding-Plattform, das ist wie ein Marktplatz wo Ideen vorgestellt werden. Das heißt, es werden keine Produkte, sondern eine Idee verkauft, um Unterstützer zu sammeln, die das Projekt mit finanzieren. Als Dankeschön erhalten sie dann das fertige Produkt. Für das Projekt haben wir viele Unterstützer finden können. Als nächstes Projekt kam die Idee einen Bildschirm zu entwickeln über den man die Kamera steuern kann, die sich auf dem Kran befindet. Aus der Idee wurde aber dann doch über einige Umwege unser erstes Smartphone. 
Jannis: „Seid ihr zufrieden mit eurem Handy?“
Samuel: „Ja, wir sind sehr zufrieden mit unseren SHIFTPHONES, vor allem mit der Einfachen Reparierbarkeit, dem hochwertigen Design, der Leistung und der langen Akkulaufzeit.“
Jannis: „Was ist das besondere an eurem Handy?“
Samuel: „Das besondere an unseren SHIFTPHONES ist die faire Fertigung. In China haben wir eine eigene kleine Produktion mit 10 Mitarbeitern. Die werden dort gut bezahlt, müssen dadurch keine Überstunden machen, um ein gutes Leben zu haben. Wir wollen, dass es allen gut geht, die an unseren SHIFTPHONES arbeiten, hier in Deutschland und in China.“ 
Was passiert mit dem Geld?
48% Für Produktionskosten, Transport und Zölle.
25% Entwicklungskosten und Werkzeugherstellung
22% Abgaben, Zertifizierungen und Gewährleistung
5% Support für Sozial- und Nachhaltigkeitsprojekte
Meine Eltern haben auch ein Shiftphone und ich finde es toll. Irgendwann möchte ich auch ein Shiftphone haben.
Ganz besonders gefällt mir der modulare Aufbau und das es ein fair produziertes Handy ist. Diese Firma im Ort zu haben ist cool!

Tik Tok – ein neuer Name für eine App

Tik Tok  ist eine sehr genutzte App. Diese App benutzen nicht nur Mädchen, sondern auch Jungen oder Erwachsene! Bei Tik Tok kann man selbstgemachte Videos posten aber auch für sich privat speichern.

So erstellt man ein Tik Tok Video : Man sucht sich eine passende Musik aus und erfindet zu der Musik eine/n passende/n Bewegung/Tanz die zur Musik passt. Nachdem du dir eine Bewegung oder einen Tanz ausgedacht hast, nimmst du das Video auf . Nachdem du das Video aufgenommen hast, und damit zufrieden bist, gehst du auf WEITER und kannst einen Text oder Emojis unter das Musical. ly schreiben und du kannst auch # einsetzen .

Wenn du Tik Tok Privat speicherst, dann kannst nur du es sehen. Wenn du ein Video postest, dann  bekommen deine Fans eine Erinnerung, dass du ein neues Tik Tok veröffentlich hast.

Wenn du ein „Privates Konto“ hast, dann sehen es nur deine Fans, die dir eine Anfrage geschickt haben und du sie dann bestätigt hast. Aber wenn du sie ablehnst, können sie deine Videos nicht sehen.

Wenn du einen Account hast, den alle sehen können, also wenn der Account ein „Öffentliches Konto“ ist,. dann können es gleich alle sehen wenn sie auf deinen Account gehen . Wenn du aus Versehen auf veröffentlichen kommst, dann kannst du es immer noch löschen.

Wenn du aber das Tik Tok in deiner Galerie speichern willst, dann musst du es privat posten, so sieht es niemand , und du kannst auf die drei Punkte gehen und es für dich in deiner Galerie speichern.

Ich finde Tik Tok verbraucht zu viel Speicher, aber die App ist trotzdem sehr schön und eigentlich sehr cool.

Wenn du ein Slowomotion Video posten oder es Privat speichern möchtest, dann brauchst du wenn ein iPhone oder manche Huawei´s oder Samsung´s können das auch, nicht alle aber die meisten.

Du musst dann ein Slowmotion Video machen und es dann bearbeiten.  Dann gehst du wieder auf Tik Tok, auf das Plus und auf den Kasten rechts unten, Video auswählen und deine ausgewählte Musik hinzufügen 🙂

Schreibe noch einen netten Text drunter und jetzt brauchst du nur noch das Video noch veröffentlichen oder für dich Privat speichern.  (In deinen Entwürfen kannst du das Video dann wiederfinden).

Ich finde, diese App verschwendet viel Zeit aber es macht mir viel Spaß, Tik Toks zu erstellen.

Ich wünsche dir viel Spaß beim selber ausprobieren  🙂 Nehme bei der Anmeldung einen Neckname, nicht Realname.

Laeticia Bringmann